Online-Magazin zur UEFA-Fünfjahreswertung

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Aktuelles

 

 

 

 

 

 

 

 

Willkommen

Wir über uns

Allgemeines

Archiv

Gedanken

Lexikon und FAQ

Gästebuch

Impressum

Fünfjahreswertung

Forum

Grafiken-Bilder

Deutschland

Italien

Frankreich

Schweiz

Rumänien

Russland

 

 

 

 

 

 

Saison 2007/08

Saison 2007/08

Saison 2007/08

Saison 2007/08

Saison 2007/08

Saison 2007/08

 

 

 

 

 

 

Saison 2008/09

Saison 2008/09

Saison 2008/09

Saison 2008/09

Saison 2008/09

Saison 2008/09

 

 

 

 

 

 

Saison 2009/10

Saison 2009/10

Saison 2009/10

Saison 2009/10

Saison 2009/10

Saison 2009/10

 

 

 

 

 

 

Saison 2010/11

Saison 2010/11

Saison 2010/11

Saison 2010/11

Saison 2010/11

Saison 2010/11

 

 

 

 

 

 

Saison 2011/12

Saison 2011/12

Saison 2011/12

Saison 2011/12

Saison 2011/12

Saison 2011/12

 

 

 

 

 

 

Saison 2008/09

Nach den Qualifikationsspielen……..Stand Ende August 2008

Zu Beginn der Saison hatte Italien mit 51,535 Punkten einen Vorsprung von 7,527 Punkten auf Deutschlands 4. Platz. Die Saison 2003/04 war weggefallen und Italien verlor zwar nur mäßige 8,875 Punkte, gleichzeitig waren aber bei Deutschland nur 4,714 Punkte weggefallen. Dadurch können sich zu Beginn einer Saison die Abstände erheblich verändern. In diesem Fall hat sich der Abstand verringert. In der jetzigen Fünfjahreswertung, siehe Spalte 7 und 9, ergibt sich nach den Qualifikationsspielen ein Abstand von 8,09 Punkten. In der Dreijahreswertung, Spalte 14 ist es ein Rückstand von gerade noch 0,259 Punkten was allerdings auch nur ein Sieg Vorsprung für Deutschland bedeutet. Die Dreijahreswertung der Saison 2008/09 wird dann für die Saison 2012/13 wirksam.

 

Stand 19.12.2008

Nach den Gruppenspielen, Spalte 7 und 9 ergibt sich ein Vorsprung von 8,465 Punkten auf den vierten Platz. Damit ist der leichte Rückstand in der Dreijahreswertung Spalte 14 wieder zu einem ganz leichten Vorsprung von 0,116 Punkten geworden, was allerdings nur einem einzigen Unentschieden entspricht. Die Dreijahreswertung dieser Saison sind die Jahre 2006/07, 07/08 und 08/09. Zur vollständigen Fünfjahreswertung fehlen noch 2009/10 und 2010/11 und sind dann gültig in der Saison 2012/13. Aus der Sicht der Saison 2012/13 befinden wir uns zeitlich genau in der Mitte der dann gültigen 5JW. Italien hat also bis zur Winterpause den Gesamtrückstand aus den zwei vorigen Spielzeiten egalisiert, der am Ende der letzten Saison noch 0,822 Punkte betrug.

 

Bisheriger Verlauf der Saison

Italien hatte vier Mannschaften in die Gruppenphase der Champions-League gebracht und Deutschland nur zwei. Dann war im UEFA-Pokal mit Borussia Dortmund ein Vertreter an Udine direkt in der 1. Runde gescheitert. Das war für Italien ein enormer Vorteil, denn Udine konnte danach noch 6 Punkte holen. Allerdings kam es in dieser Saison zu einigen italienisch/deutschen Duellen, die im Endeffekt mit nur 1 Sieg 4 Unentschieden und 3 Niederlagen aus italienischer Sicht ausgingen.

Insgesamt hat Italien im Duell mit den Top-Sechs-Ländern (England-Spanien-Italien-Deutschland-Frankreich-Russland) mit 10 Siegen, 7 Unentschieden und 5 Niederlagen leicht besser abgeschnitten als Deutschland. 8S, 5U und 4N. Deutschland hat in den direkten Duellen mit Italien 4 Punkte mehr geholt und den Rückstand bei den Gesamtpunkten (Italien: 77; Deutschland: 69,5 P) dadurch in Grenzen gehalten. Insgesamt ist festzustellen, dass der italienische Vorsprung hauptsächlich durch die Bonuspunkte zur Champions-League Gruppenphase und zum Achtelfinale entstanden ist. 15 Bonuspunkte bei Italien und 7 bei Deutschland.

 

Ausblick

Italien scheint diese Saison bisher im Vorteil zu sein, weil von den anfangs 8 Mannschaften nur eine ausgeschieden ist, bei Deutschland sind schon 3 Mannschaften ausgeschieden.

(Mit umgekehrten Vorzeichen wie im letzten Jahr, Italien 8/4, Deutschland 7/6.)

Jetzt haben die italienischen Mannschaften in den Achtelfinals CL allerdings schwere englisch/italienische Paarungen zugelost bekommen. Im Sechzehntelfinale des UEFA-Pokals kommt es zu einem italienisch/deutschen Duell.

 

Die Duelle in den KO-Runden im Frühjahr: (mit Sicht nur deutsche und italienische Mannschaften)

In der Champions-League:

Chelsea – Juventus Turin____________________________ Sporting Lissabon – Bayern München

Arsenal – AS Rom

Inter Mailand – Manchester United

 

Im UEFA-Pokal:

Sampdoria GenuaMetalist Kharkiv_________________________________Paris Saint-GermainVfL Wolfsburg

Lech Poznan – Udinese Calcio______________________________________NEC Nijmegen – Hamburger SV

Werder Bremen – AC Mailand

Florenz – Ajax Amsterdam______________________________________________Zenit St. Petersburg – VfB Stuttgart

Die rein englisch-italienischen Duelle der Champions-League sehen wohl eher nicht die italienischen Mannschaften als Favoriten. Im UEFA-Pokal sieht es eher etwas schlechter aus für Deutschland.

Nicht ausgeschlossen, dass sich die Zahl der noch aktiven Mannschaften nach den Achtelfinals in beiden Wettbewerben in beiden Ländern wieder etwas mehr angenähert hat. Die Konstellation mit dem Vorsprung von nur einem Unentschieden verspricht im Frühjahr auf jeden Fall enorm viel Spannung.

gartencastro

 

Champions-League_________Stand Ende Februar 2009

FC Arsenal war im Spiel gegen AS Rom das ganze Spiel über bestimmend, konnten aber nur ein 1:0 erzielen. Das Tor fiel nach einer umstrittenen Aktion per Elfmeter. Arsenal spielte ohne ihren Neuzugang Arshavin, der in der CL nicht spielberechtigt ist.

Chelsea London mit neuem Trainer Guus Hiddink konnte durch Drogba das 1:0 erzielen, und gewann im 16. Heimspiel. Sie setzten Juventus Turin von Anfang an unter Druck. Das Ergebnis war zu knapp.

Im Spiel Inter Mailand gegen Manchester United hatte ManU die besseren Spielanteile, Ibrahimovic und Adriano konnten sich nicht entscheidend durchsetzen. Trainer Jose Murinho hatte Spielkunst eingefordert, dafür war aber ManU zu stark. 0:0 weil keine der Mannschaften etwas riskieren wollte.

UEFA-Pokal

Sampdoria Genua gegen Metalist Kharkiv 0:1, weil von den wenigen Torchancen eine von den Ukrainern genutzt wurde. Genua spielte recht ordentlich, konnte sich aber nicht mehr steigern, sodass der Sieg von Kharkiv überraschend kam. Im Rückspiel führte Kharkiv schon früh durch eine feine Einzelleistung von Valyaev und durch ein Freistosstor des Brasilianers Jaja 2:0. Genua war wieder nicht in der Lage, Gegenwehr zu leisten.

Lech Posen gegen Udinese Calcio 2:2. Auf Schneeboden entwickelte sich kein gutes Spiel. Für Udine kommt Nationalstürmer Fabio Quagliarella (49. min) nach Freistoss frei zum Kopfball. Wenig später kann der polnische Torwart nur abklatschen und vom eigenen Spieler Arboleda springt der Ball ins Tor. Gegen Spielende, Hereingabe in den Strafraum und Regifo schiebt den Ball über die Linie. Nach einer Ecke, Verlängerung kann der Unglücksrabe Arboleda das 2:2 erzielen. In der Nachspielzeit fast noch der Siegtreffer für Posen. Im Rückspiel sorgte schon in der 13. min Posen durch Regifo für eine Überraschung, ehe Nationalspieler Simone Pepe und in der Nachspielzeit Antonio Di Natale für das 2:1 sorgt. Der Favorit hat sich schwer getan und erreicht mit Kampf das Achtelfinale

Werder Bremen-AC Mailand scheidet letztlich gerecht gegen Bremen aus, die mit Pizarro zwei Kopfballtreffer erzielten.

AC Florenz-Ajax Amsterdam 0:1, erste Halbzeit war geprägt von vielen Schüssen, bis in der zweiten Halbzeit dem Schweden Kennedy Bakircioglu die Führung glückte, geschickt bis zum Ende verteidigt. In Amsterdam setzte Florenz den Gegner früh unter Druck, bis nach einer Stunde Gilardino mit Volleyschuss traf. Alles lief auf eine Verlängerung hinaus, bis der Brasilianer Leonardo traf und Ajax jetzt gegen Olympique Marseille ins Achtelfinale schoss.

Damit waren drei italienische Mannschaften und zwei Mitfavoriten ausgeschieden.

Italien erzielte gesamt 7 Punkte, hält damit in der Einjahreswertung Platz vier hinter England, Spanien und der Ukraine. Dann folgt Deutschland auf Platz 5 in diesem Jahr.

 

Achtelfinale Champions-League 10. + 11.März 2009

Im Spiel Juventus Turin gegen Chelsea London; konnte Vincenzo Iaquinta nach einem perfekten Spielzug in der 20. Minute das Ergebnis aus dem Hinspiel egalisieren. Chelseas Torwart Petr Cech musste einige gute Möglichkeiten von Del Piero und Iaquinta abwehren, ehe Michael Essien kurz vor der Pause einen Torpfostenabpraller nach Freistoss reaktionsschnell einschob.

Giorgio Chiellini musste in der 71. Minute nach Gelb-Rot vom Platz, nun schienen die Hoffnungen von Juventus zu schmälern. Nun hätte Juventus noch 2 Tore schießen müssen, durch del Piero wurde ein Handelfmeter zum 2:1 verwandelt nach Fehler von Juliano Belletti. Das 3:1 für Juventus wollte trotz einiger Chancen nicht fallen. Dagegen konnte Didier Drogba nach einer schönen Hereingabe des vorherigen Elfmetersünders Juliano Belletti das 2:2 erzielen.

 

AS Rom gegen Arsenal London führte durch den früheren Bundesligaspieler Juan (Bayer Leverkusen) bereits nach 9 Minuten mit 1:0 und damit war Gleichstand. Erst geriet Arsenal ein wenig ins Wanken, konnte aber dann das Spiel wieder offener gestalten. Auf beiden Seiten gute Chancen, die aber durch gute Torwartleistungen auf beiden Seiten nicht zum Erfolg führten. Auch die Verlängerung brachte keine Entscheidung, sodass es zum Elfmeterschiessen kam. Nach dramatischem Verlauf siegte erst nach 7:6 schliesslich Arsenal London.

 

Manchester United gegen Inter Mailand mit Trainer Murinho hieß das dritte italienisch/englische Duell im Achtelfinale. Schnell schoss ManU durch Nemanja Vidić schnell das 1:0. Danach war ManU nicht mehr so konsequent im Spiel und ließ Inter zu einigen Chancen kommen. Meist war aber Ibrahimovic auf sich alleine gestellt. Nach einer Umstellung durch Trainer Alex Ferguson, Giggs ins Mittelfeld und Wayne Rooney auf den linken Flügel, konnte Christiano Ronaldo auf Flanke von Rooney in der 49. Minute auf 2:0 erhöhen. Der kurz zuvor eingewechselte Adriano traf in der 58. Minute für Inter nur noch den Pfosten. Damit war die Chance für Inter Mailand dahin, nach 1965 noch einen europäischen Titel zu erringen. Manchester United zog zum 10. Mal in den letzten 13 Jahren in ein Viertelfinale ein.

 

Der ungewöhnliche Fall trat ein, dass drei italienische Mannschaften bereits im Achtelfinale scheiterten. Nach den Bestechungsskandalen und diversen Zuschauerausschreitungen in Italien befindet sich der italienische Vereinsfußball im zweiten Jahr hintereinander in der Krise.

 

Nun ruhten auf Udinese Calcio als letztem Vertreter die italienischen Hoffnungen gegen Zenit St. Petersburg im Achtelfinal-Hinspiel des Uefa-Pokals. Erst begann das Spiel gemächlich, nur einige Distanzschüsse durch di Natale und Quagliarella. Kurz vor der Pause hatte Zenit seine besten Chancen durch Pogrebniak und Tymoschuk, der die Latte traf. In der zweiten Hälfte konnte der russische Torwart Malafeev gute Chancen von di Natale Quagliarella und D’Agostino verhindern. Erst in der 85 Minute wurde das Anrennen von Udine mit dem 1:0 durch Quagliarella belohnt. In der Nachspielzeit foulte Shirokov den italienischen Spieler Obodo im Strafraum. Di Natale besorgte den Endstand von 2:0. Im Rückspiel in St. Petersburg muss die russische Mannschaft eine enorme Leistungssteigerung vollbringen, wenn sie ihren Titel noch verteidigen will.

 

Zenit St. Petersburg gegen Udinese Calcio beginnt mit einem Sturmlauf der Russen. So kann der italienische Torwart in der 34. Minute den Ball zwar noch erreichen, aber er kann ihn nur noch ins Tor ablenken. Die Russen versuchen über die rechte Seite der Italiener zum Erfolg zu kommen, landen aber in der italienischen Abwehrmauer. Nur noch Quagliarella kommt zu einer guten Torchance. In der zweiten Halbzeit stellen die Italiener um auf der rechten Seite und Pogrebniak und Tymoschuk haben nach Freistössen noch gute Möglichkeiten. Zweimal prüft Quagliarella Malafeev und lassen die Russen wiederholt in die Abseitsfalle laufen. Nach zwei Wechseln sind die Russen im Mittelfeld nicht mehr so gut besetzt wie vorher und dadurch nicht mehr gefährlich. So bringt Udine die 0:1 Niederlage über die Zeit und ist dennoch im Viertelfinale.

 

Die Viertelfinal-Auslosung ergibt Werder Bremen gegen Udinese Calcio. Somit kann nur noch eine italienische Mannschaft die 0,634 Punkte Rückstand in der „Dreijahreswertung“ (Spalte 14) aufholen. Sollten sie allerdings Bremen ausschalten, dann stehen die Chancen nicht schlecht. Die Dreijahreswertung ist inoffiziell (es sind die Jahre 2006/07, 2007/08, 2008/09, 2009/10+2010/11; gültig für 2012/13) und wird ausführlich hier diskutiert.

 

Viertelfinale 9. April 2009

Im Hinspiel trat Udinese Calcio bei Werder Bremen an. Aus einer guten Abwehr machte Udinese den Bremer Spielern Schwierigkeiten. Bremen machte im Spielaufbau einige Fehler und kombinierte umständlich. In der 30. Minute donnerte Naldo einen Ball an das Lattenkreuz. Danach wurde Diego von Özil angespielt, mit einem Flachschuss in die lange Ecke erzielte er in der 34. Minute das 1:0. In der zweiten Halbzeit hatte Quagliarella drei gute Chancen. Knapp am Tor vorbei oder Wiese parierte die Schüsse vom italienischen Nationalspieler.

In der 67. Minute, wieder von Özil angespielt, schoss Diego sein zweites Tor scharf oben in den Winkel. Bereits zwei Minuten später war es Almeida, der das sichere 3:0 erzielte. In der 87. Minute gelang nach einer Nachlässigkeit im Bremer Strafraum durch Quagliarella doch noch das 1:3.

Damit hat jetzt Italien auf Deutschland einen Rückstand von 1,509 Punkten, gerechnet für die Spielzeiten 2006/07, 07/08 und 08/09 plus 2 fehlende Spielzeiten, gültig für die Saison 2012/13 (siehe hier: Spalte 14). Bei sechs teilnehmenden Mannschaften entspricht dieser Rückstand insgesamt 4 Siegen und einem Unentschieden.

 

UEFA-Pokal-Rückspiel 16. April 2009

Udinese Calcio - Werder Bremen 3:3
Udinese Calcio:
Handanovic − Zapata (84. Obodo), Domizzi, Felipe, Pasquale − d’Agostino (83. Isla), Inler, Asamoah − Alexis Sánchez (33.
Pepe), Floro Flores, Quagliarella
Werder Bremen:
Wiese − Fritz, Mertesacker, Naldo, Pasanen (66. Boenisch) − Frings, Tziolis, Özil, Diego (83. Niemeyer) − Pizarro, Hugo Almeida (86. Rosenberg); auf der Bank: Vander, Baumann, Hunt, Prödl

Tore: 1:0 Inler (15.), 1:1 Diego (28.), 2:1 Quagliarella (30.), 3:1 Quagliarella (38.), 3:2 Diego (60.), 3:3 Pizarro (73.)
gelbe Karten: Domizzi, Zapata, Handanovic, Inler, Asamoah − Hugo Almeida
besonderes Vorkommnis: Handanovic hält Foulelfmeter von Diego (72.)
Schiedsrichter: Martin Hansson (Schweden)
Stadio Friuli: 20.000 Zuschauer

 

 

gartencastro